politikressort.de

Stephan Albani (CDU/CSU)

Stephan Albani wurde am 3. Juni 1968 in Göttingen geboren. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Nach seinem Abitur 1987, studierte er von 1989 bis 1994 Physik und wurde schließlich Diplom-Physiker.

Studium und Beruf
Seit 1996 ist er geschäftsführender Gesellschafter der Hörzentrum GmbH Oldenburg und seit 2001 Geschäftsführer der Hör-Tech GmbH Oldenburg. Außerdem ist er Vizepräsident im Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft-Global Economic Net-work e.V. (BWA) sowie Vorstandsmitglied im GewiNet Kompetenzzentrum Gesundheitswirtschaft e.V. Osnabrück. Auch ist er Mitglied in der Gesellschaft zum Studium struktur-politischer Fragen e.V., im Bundeswehr-Sozialwerk e.V. und im Freundeskreis “Korvette  Oldenburg” e.V. Oldenburg sowie auch im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V.

Politische Ämter
Albani ist stellvertretender Vorsitzender im CDU-Kreisverband Ammerland, stellvertretender Vorsitzender im CDU-Gemeinde-verband Bad Zwischenahn und stellvertretender Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) des Landes-verband Oldenburg. Er ist Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) im Kreisverband Ammerland und Vorsitzender im Fachausschuss “Wissenschaft, Kultur, Kirche” des CDU Landesverbandes Oldenburg. Des weiteren ist er Mitglied im Landesfachausschuss “Gesundheit” und “Wissenschaft und Kultur” des CDU-Landesverbandes Niedersachsen sowie Mitglied im Bundesfachausschuss “Bildung, Forschung und Innovationen” der CDU-Deutschland.

Seit 2013 sitzt er für die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Dort ist er Mitglied des Ausschuss für Bildung, Forschung und Technik-folgenabschätzung und Mitglied in der Arbeitsgruppe “Bildung und Forschung” der CDU/CSU-Fraktion. Er ist Vorsitzender der Parlamentariergruppe SADC-Staaten (Afrika) und Vorsitzender der Eurasien Parliamentary Group on Tuberculosis (EPGTB). Albani ist Beiratsmitglied des Parlamentarischen Beirat für Bevölkerung und Entwicklung der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW).

Bildquelle: Privat